BK dialogEin Besuch im Dialogmuseum Frankfurt

Nachdem die zentrale Klassenarbeit in Biologie hinter uns lag, machten wir uns auf den Weg nach Frankfurt. Einen ersten Eindruck von der Stadt bekamen wir am Ufer des Mains mit Blick auf die Skyline und die Europäische Zentralbank.

Begrüßt wurden wir im Museum vom Geschäftsführer persönlich. Herr Schäfer kann seit seiner Geburt nichts sehen und erzählte von seinem Leben und der Arbeit des Museums. Besonders beeindruckend war die Vorführung der technischen Methoden, mit deren Hilfe sich Herr Schäfer in Frankfurt und bei der Arbeit unterstützt. Die Bedeutung von Spracherkennung und Navigationsmethoden war uns vorher nicht so bewusst.

Und dann waren unsere Augen auch nicht mehr nötig- denn im Museum gibt es KEIN Licht. Wir hörten und spürten auf der 90-minütigen Tour dafür umso mehr und fühlten Unsicherheit und Orientierungslosigkeit, aber auch die Souveränität des Guides und die Sicherheit durch die Gruppe.

Nach diesem Tag können wir unsere Augen und ihre Eindrücke mehr schätzen und wahrnehmen. Wir haben erlebt, wie ein Mensch mit wenig Sehkraft sehr selbstständig sein kann.

Vielen Dank an Herrn Schäfer und sein Team für die Offenheit und Geduld mit unseren Fragen.
http://dialogmuseum.de/

 

Wiese