grunzmobil logoAuch in diesem Jahr informierte ein Team der Albert-Schweizer-Stiftung und des WeltHauses Heidelberg über Essen, Klimawandel und Tierquälerei.

 Mit seinem riesigen rosa Platikschwein auf dem Dach sorgt das Grunzmobil sowieso schon für Aufsehen. Aber der Multimedia-Van hat's auch in sich. Mit Videos und Info-Material moderierten Nicolas Thun und das Team der der Albert-Schweizer-Stiftung sechs Klassen der Marie-Baum-Schule zwei Schultage lang durch das Thema Nutztierhaltung. Und die Realität ist meistens schrecklich: Millionen von Hühnern, Rindern und Schweinen leiden täglich für unseren Fleischkonsum. Dabei lernten wir, dass es auch Alternativen gibt.

Nach der Information ging's mit Bildungsreferentin Ariane Fröhlich und weiteren Mitarbeiterinnen vom Welt-Haus Heidelberg in die Küchen, wo die Schülerinnen und Schüler absolut leckere Brotaufstriche herstellten, die sie in den Pausen anboten. Ob Tomaten-Pesto, Curry-Chutney oder Spicy-Peanut-Jamba - es schmeckt einfach super, ist gesünder und bringt vor allem keine Tiere um!

Zurück bleiben bestimmt einige Schülerinnen und Schüler, die sich fragen, ob sie wirklich immer billiges Fleisch zum Frühstück, Mittagessen und Abendessen brauchen. Oder ob sie lieber seltener besseres Fleisch essen. Oder überhaupt.

Wir bedanken uns für das Engagement der Albert-Schweizer-Stiftung und des WeltHauses Heidelberg.

Ps

 

albert-schweitzer-stiftung.de

www.welthaus-heidelberg.de