MBS OB 9261Unter dem Motto „Für den OB rücken wir zusammen“ beteiligten wir uns an dem Online-Projekt der Stadt Heidelberg. 211 Klicks später war es am 20.11.2015 soweit: Dicht gedrängt schilderten die Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Marie-Baum-Schule Heidelberg Dr. Eckart Würzner und allen Besuchern ihre Lage: Wir sind super, aber wir platzen aus allen Nähten!

Mit Pauken und Trompeten empfing unsere Schulband (1) das Stadtoberhaupt in der randvollen Aula. Sogar an den Fenstern tummelten sich Schüler und Lehrer, als Schulleiterin Jutta Köhler die Gäste begrüßte. Gekommen waren neben dem Oberbürgermeister auch zwei Stadträte sowie weitere Vertreter der Stadt Heidelberg und der Rhein-Neckar-Zeitung.  Zuvor hatten diese die Enge des Raums bei einem Rundgang durch die Schule bereits kennengelernt. Trotzdem war und blieb die Stimmung während der ganzen Veranstaltung super, auch Dank der vielseitigen und engagierten Vorbereitung durch die vielen freiwilligen Helfer.

Fotos: Katrin Raabe

Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB
Hol den OB

In ihrer Begrüßung wies Schulleiterin Köhler auf humorvolle Weise darauf hin, dass bei ähnlichen räumlichen Gegebenheiten der Tierschutzverein üblicherweise einschreiten würde. Doch nicht nur die Schüler leiden unter der Enge, auch das Lehrerzimmer ist an Platzmangel kaum zu unterbieten.  Köhler machte mit ihrer Schilderung deutlich, dass  “Bildung ohne Raum wenig Wirkung entfalten kann“.  Dabei seien die Schülerinnen und Schüler der MBS schon jetzt  “Nomaden“, die teilweise zu den Räumlichkeiten der benachbarten Schulen pendeln müssen. Gleichzeitig wies sie aber darauf hin, dass die MBS eine sehr engagierte Schule mit vielen gemeinnützigen Projekten und einem regen Schulleben ist.

Das zeigte sich auch in der anschließenden Videodokumentation „MBS-Brennpunkt“. Mitglieder der SMV stellten als Außenreporter und Moderatoren in spannenden, selbstgedrehten Spots noch einmal die wichtigsten Anliegen aus Sicht der Schülerinnen und Schüler dar. Dazu gehören neben dringend benötigten Klassenzimmern besonders auch eine aureichende sanitäre Ausstattung und Aufenthaltsräume.

Der Oberbürgermeister bedankte sich für die Einladung und den herzlichen Empfang.  Er hatte den Ausführungen aufmerksam zugehört und betonte, dass der Hilferuf unserer Schule nicht nur Schall und Rauch bleiben werde. Der Investitionsbedarf an der MBS sei der Stadt zwar schon seit langem bekannt. Wie prekär die Situation aber wirklich ist, sei ihm bei diesem Besuch besonders bewusst geworden. Er betonte, wie wichtig der Bereich Bildung von ihm und der Stadt Heidelberg auch in finanzieller Hinsicht genommen werde. Zwar seien Gebäudeplanungen und Erweiterungen langwierige Prozesse, im Fall der Marie-Baum-Schule sei aber klar, dass zeitnahe Lösungen dringend erforderlich sind.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion wurden die Vorstellungen konkret ausgetauscht und Mitglieder der SMV moderierten die dringendsten Anliegen auf dem Wunschzettel der Schüler. Dabei reichten die Punkte von der Situation der Toiletten bis hin zu Musik-, Kunst- und Aufenthaltsräumen oder gar einem eigenen Kiosk für die Pausen. Oberbürgermeister Dr. Würzner versprach, dass sich aus diesen Gründen ein eigener Arbeitskreis der Stadt mit diesen Fragen beschäftigen werde. Allerdings betonte er, dass nicht nur langfristige Lösungen anzustreben seien, sondern jetzt auch Alternativen und Zwischenlösungen dringend Abhilfe schaffen müssten. Er regte an, dass  deshalb die Gemeinratssitzung im kommenden Juli an den beruflichen Schulen in Heidelberg-Wieblingen stattfinden solle. Er lud uns dazu ein, bis dahin alle Vorschläge zu sammeln und dann erneut vorzustellen. Aber auch schon früher seien die Vertreter der MBS jederzeit willkommen. Die Worte dürften auch dem ebenfalls anwesenden früheren Schulleiter Helmut Haas gefallen haben, der zusammen mit der SMV in den vergangenen Jahren wiederholt unsere Lage moniert hatte. Ein kleines Schmankerl zum Abschluss: Der OB versprach, dass der erwünschte Wasserspender aus seinem eigenen Etat schon bald realisiert werden könne.

Zum Abschluss wurde dem Oberbürgermeister eine kunstvolle Wunschrolle von den Schülern der MBS übergeben. Die Schulband unter der Leitung von Lehrerin Beate Oethinger spielte Johnny Cashs „Folsom Prison“, noch einmal eine schmunzelnde Anspielung auf die Enge der Räumlichkeiten. Der Besuch war schon seit 2014 von der SMV geplant worden. Neben den Schülersprechern  Cohn Brückmann, Particia Keiner und Lennart Antz halfen besonders auch Johanna Friedrich, Dennis Schonbach sowie die Verbindungslehrer Dr. Karin Ackermann und Eberhard Koch bei den Vorbereitungen. Lehrer Simon Schwarz stand am Mischpult. Daneben alle anderen engagierten Schülerinnen und Schüler der Marie-Baum Schule Heidelberg, die diesen Vormittag zu einen bleibenden und hoffentlich nachhaltigen Erlebnis gemacht haben. Vielen Dank an alle!

(1) Hier noch einmal eine Würdigung unserer schmissigen Schulband. Unter der Leitung der Musiklehrerin Beate Oethinger beteiligten sich Antonia Algül, Julian Bischoff, Samuel Braun, Paul Eckert Cajon, Denise Eisenlohr, Johanna Friedrich, Tim Gärtner, Jasmin Körner, Steve Kohl, Luiza Kores, Christin Reber, Elisa Sgambati und Anita Weickert. You rock!