dresdenVom 29.9. bis 02.10.2015 fuhren wir nach Leipzig mit geplantem Tagesausflug nach Dresden. Nach etwa 1-stündigem ,,Suchen'' zu Fuß, da sich unsere Lehrerinnen dort auch nicht auskannten, kamen wir am Mittag voller Vorfreude an unserem Hostel ,,Sleepy Lion''an, welches sehr sauber und zentral gelegen war...

 

Am Nachmittag erhielten wir eine sehr interessante Stadtführung über Leipzig von einer Leipziger Schülerin, ‚Schüler führen Schüler‘, die uns die historische Innenstadt mit all den vielen Passagen zeigte. Im Anschluss konnten wir Leipzig, die moderne Studentenstadt, auf eigene Faust erkunden.

Am gleichen Abend wurden wir unbeabsichtigt Zeugen einer jeden Montag stattfindenden Legida-Kundgebung, die direkt vor unserem Hostel stattfand. Zunächst wussten wir nicht, um was es bei diesem großen Polizeiaufgebot überhaupt ging, bis uns ein Polizist aufklärte. Dies löste unter uns eine interessante politische Diskussion der derzeitigen politischen Situation in Deutschland aus.

Am zweiten Tag besuchten wir den Leipziger Zoo mit seiner sehr berühmten Riesentropenhalle, dem Godwanaland. Von einem ‚tiefenentspannten‘ Psychologie-Studenten des Max-Plack-Institutes erhielten wir danach eine lehrreiche Führung durch das Affenhaus, der größten Primaten-Forschungsanlage Europas.
Danach hatten wir Zeit, den Zoo selbst zu erkunden und hätten noch Stunden dort verbringen können. Aber es stand noch eine Stadtrundfahrt in einem Doppeldeckerbus auf der Agenda des Tages, in der uns die Geschichte der vielen  Sehenswürdigkeiten dieser Stadt nahegebracht wurde. Am Abend hatten wir ein gemeinsames Abendessen beim Italiener gebucht.

Mittwochs fuhren wir mit dem Zug nach Dresden und verbrachten den ganzen Tag dort. Zunächst besichtigten wir das Hygiene Museum, welches den Besuchern interessante Fakten zum Thema Mensch aus biologischer Sicht vermittelt und eine Ausstellung zur Geschichte von AIDS zu bestaunen war.
Am Nachmittag sahen wir uns noch die Altstadt mit der berühmten Frauenkirche, dem Zwinger und der Semperoper an, begleitet von Kurzvorträgen, die einige von uns vorbereitet hatten. In der berühmten Neustadt, dem Studentenviertel der Stadt, bummelten wir noch bis es dunkel wurde.

Die Rückfahrt nach Leipzig verlief dann jedoch alles andere als reibungslos. Kurz vor Leipzig konnte der Zug aufgrund eines Feuers auf den Schienen nicht weiter fahren, sodass wir erst gegen 23.00 Uhr im Hostel ankamen.
Voller Vorfreude fuhren wir mit der Strassenbahn am Donnerstagmorgen in den Freizeitpark Belantis, der in der Nähe von Leipzig liegt. Wir hatten alle viel Spaß, keine Wartezeiten an den teilweise verrückten Rides. Der gesamte Tag ging bei herrlichem Wetter schnell vorüber. Am Abend  grillte Tobias, unser Grillkönig noch für uns im Hof des Hostels auf einem Mini-Grill mit Hilfe von Leah, Ronja, Alicia und Henri. Dies war ein gelungener Abschluss, denn am nächsten Morgen ging es wieder nach Hause. Gegen 13.30 Uhr kamen wir wohlbehalten in Mannheim an.

Insgesamt war es eine sehr schöne Studienfahrt. Besonders bedanken möchten wir uns bei Frau Goltz und bei Frau Wilhelm für die aufwendige Organisation.

Von Stefan Schmitt und Julius Rominger