mbs mitmachstation explore scienceVom 8. Bis zum 12. Juli fand im Mannheimer Luisenpark wieder die Explore Science statt. Auch diesmal beteiligten sich viele Schulen. Die vielen Experimente und Infos vermittelten einen ersten Eindruck in die spannende Welt der Physik.

Den Stand der Marie-Baum-Schule (MBS) leiteten unsere Lehrerinnen Frau Simon, Frau Stadler und Frau Grünbacher. Unser Angebot wurde gut besucht und viele waren an unseren Experimenten rund um die Themen Gravitation und „der schiefe Wurf“ interessiert.

Bei der ersten Station konnte man ein Spiel, welches von den Schülern selbst mit Hilfe von „Scratch“, programmiert wurde, auf einem Laptop spielen. Ziel war es, mit einem Stern ein Einhorn zu treffen, indem man die Geschwindigkeit und den Winkel einstellt, mit der der Stern fliegt. Die Schwierigkeit hierbei war es, die Gravitation zu beachten, da man sich entscheiden konnte, ob der Wurf auf der Erde, auf dem Mond oder auf dem Jupiter stattfindet, wobei sich die Flugbahn des Sternes verändert.

An der zweiten Station des schiefen Wurfes, konnte man die Flugbahn eines Balles vorhersagen, der von einem Fußballspieler geschossen wurde. Nun hieß die Aufgabe, drei Hacky-Sack Bälle hintereinander auf einen Punkt zu werfen. Der Wurf wurde mit einem iPad aufgenommen und in slow-motion abgespielt, sodass man die Flugbahn erkennen konnte. Der Vergleich mit dem Entwurf zeigte, wie genau die Vorhersagen waren.

An der dritten und letzten Station unseres Standes wurde eine Computeranimation dargestellt, die beschrieb, was passieren würde wenn ein kleiner Planet sich mit einer hohen, niedrigen oder mäßigen Geschwindigkeit an einen Zentralkörper annähern würde. Auch dieser Versuch konnte am Laptop ausgeführt werden. Es kam zu drei Möglichkeiten: Der kleine Planet geriet in die Umlaufbahn, er wurde weggeschleudert, oder er raste auf den Zentralkörper zu.

An Explore Science beteiligten sich viele verschiedene Schulen und Schularten. Es waren alle Klassenstufen vertreten und die Aufgaben waren dementsprechend angemessen für jede Altersgruppe zu lösen. Den Schülern selbst war der Austausch an Informationen mit anderen Lehrern, Schülern wichtig, und es machte Spaß anderen Versuche zu beschreiben und zu erklären. Gleichzeitig gab es auch viel Neues zu entdecken und das Wissen zu erweitern. Es gab viele interessante Stände und Wettbewerbe: Wie zum Beispiel wirft man ein Ei über die Entfernung von 10 Metern über eine 3 Meter hohe Wand, ohne dass es platzt? Außerdem gab es Zelte mit eigenen Erfindungen, welche die Schüler präsentierten. Je nach Schwierigkeit oder Funktionstüchtigkeit gab es dafür Pämien.

Explore Science ist eine tolle Veranstaltung, an der Aspekte der Physik außerhalb des Klassenzimmerserfahren werden können. Explore Science macht einfach Lust auf Physik.

 

Georg, 11. Klasse